„CLEVER EXPANDIEREN“ stellt Maklerprinzip für Gewerbeflächen auf den Kopf

on

Mit einem völlig neuen Konzept erleichtert eine Firma aus Leverkusen die Suche nach Gewerbeimmobilien für Einzelhandel, Gastronomie und Fitness. Die Idee richtet sich vor allem an expandierende Kunden mit Bedarf nach mehreren geeigneten und vielfach schon vorhandenen Immobilien, auch deutschlandweit. Der Anbieter verspricht mit Festpreisen die Einsparung eines erheblichen Geld- und Zeitpotenzials. Kunden sind zum Beispiel Supermarktketten, Discounter, Fitnessstudios oder Franchise-Restaurants.

Suchen lassen statt selbst suchen. Recherche outsourcen. Sich passende Objekte auf dem Silbertablett servieren lassen, statt noch mehr Manpower zu binden auf einer Irrfahrt durch ferne Gewerbegebiete. Der Leverkusener Gewerbeflächenvermittler CLEVER EXPANDIEREN ist angetreten, seinen Kunden nicht nur Suchläufe und das Verhandeln mit einer Vielzahl von Maklern abzunehmen. Bei alledem stellen sie außerdem in Aussicht, ihre Leistung zum Festpreis wesentlich preiswerter als im klassischen Maklergeschäft anzubieten.

Wachstum ist ein Traum – und vielfach ein Dauerlauf, der viel Arbeitskraft bindet. Wohin nur mit der Zweigniederlassung, der Filiale, der Erweiterung oder dem neuen Standbein? Recherche in den Suchportalen erweist sich als kleinteilige und zeitraubende Fummelarbeit. Schlechte Maklerangebote nerven nach kurzer Zeit: Wieder Bearbeitungszeit verschwendet, wo weder Lage noch Quadratmeterzahl passen, geschweige denn Lage oder Einwohnerzahl.

Selbst suchen statt abwarten was hereinkommt

In der Akquisition von Gewerbeflächen gehen die Vermittler aus Leverkusen neue Wege. Im Gegensatz zum klassischen Makler machen sich die Mitarbeiter von CLEVER EXPANDIEREN ihre Netzwerke zunutze. „Wir schicken unsere eigenen Trüffelschweine los“, erklärt Ariane Breuer das Profil ihrer Firma. „Wir finden passende Objekte, die in den Portalen nicht angeboten sind, und teilweise noch nicht einmal auf dem Markt“, erläutert sie den Unterschied zum klassischen Maklergeschäft. Das Geschäft von CLEVER EXPANDIEREN beginnt da, wo der klassische Makler aufhört und wo auch die Immobiliensuchportale ihre Grenzen finden: Losgehen in Städte, Gewerbegebiete oder Kleinstädte; Schilder suchen mit dem Aufdruck „zu vermieten“. Dafür stützen sich die Leverkusener auf ein Netzwerk von Eigentümern, Hausverwaltern, Bauträgern, Städten und Kommunen. Für diese ist die Vermittlung der Flächen nämlich völlig kostenlos. Der Vorteil für die Kunden beziffert sich in Zeitersparnis und Übersicht: Statt vieler Angebote kommen zuverlässig nur passende auf den Tisch, in gleichbleibend hoher Qualität, ausgewählt gemäß den Wünschen des Auftraggebers. Die Expansionsabteilung wird entlastet, unterstützt, ergänzt.

Kalkulierbare Kosten

Fern von ausgetretenen Wegen und dennoch einfach funktioniert das Preiskonzept. Im branchenüblichen Vermittlungsgeschäft bezieht der Makler zwei bis drei Monatsmieten als Honorar, nur bei Erfolg. Suche nach einer weiteren Fläche heißt da: Neuer Makler, neuer Auftrag, erneut Honorar. Im Gegensatz dazu zahlt der Kunde bei CLEVER EXPANDIEREN mit seiner Jahrespauschale einen Fixpreis vorab für die Akquisitionsleistung. Wer Flächen sucht, beauftragt damit das Team wie einen externen Mitarbeiter. „Was der Kunde beim Makler an Provision für die erste Vermittlung zahlen müsste ist bei uns im Preis schon drin“, rechnet die Inhaberin vor. Das amortisiert sich meist schon beim 1. Objektabschluss. Je nach Vertrag gibt es auch weitere Abschlüsse im Rahmen der Jahrespauschale ohne Mehrkosten hinzu. Bei der Vermittlung weiterer Niederlassungen genießen die Kunden dann einen erheblichen Rabatt: „Immer preiswerter und besser als der Makler! Und für die Vermieter völlig kostenlos.“, wirbt die Firma mit einem Kostenrechner auf ihrer Internetseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.