Corona-Virus als neue, globale Natur-Katastrophe?

on

Es gibt böse Vorahnungen, dass das Corona-Virus die Weltbevölkerung massiv dezimieren könnte. Jeden Tag werden neue Fälle gemeldet, weil das Virus sich rasend schnell ausbreitet. Nicht nur in China, wo es entdeckt wurde, sondern auch überall in der Welt. Da, wo Menschen auf Reisen nach China in Kontakt mit dem Virus gekommen sind und nun in ihre Heimatländer zurückreisen. Es besteht allergrößte Gefahr, dass das Problem zu einer weltweiten Epidemie anwachsen könnte. In wieweit kann man China mitverantwortlich machen, dass nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen wurden, da man im Reich der Mitte bereits seit Anfang Dezember 2019 von dem Virus weiß? Mittlerweile haben die Behörden reagiert, und etwa 45 Millionen Menschen quasi unter Quarantäne gestellt und von der Umwelt bzw. Außenwelt abgeschottet.

Eine wachsende Weltbevölkerung, die den Rahmen des Machbaren sprengt, ein gewisser sorgloser Umgang mit Krankheiten und virusähnlichen Entwicklungen sind gute Voraussetzungen, damit sich eine Epidemie durchsetzen kann und der ganzen Welt massive Probleme bescheren könnte. Es herrscht „Gefahr in Verzug“ wie Polizei oder Juristen sagen würden, wenn man sieht, dass wir eine weltweite Kettenreaktion des Virus‘ zu erwarten haben. Die berühmte bulgarische Wahrsagerin Baba Wanga, gestorben bereits 1996, jedenfalls hat für 2020 furchtbares Leid vorausgesagt. Bis zu ihrem Lebensende machte sie Voraussagen, die weit über ihre Lebenszeit hinausgingen. Einige bedeutsame Ereignisse sind tatsächlich eingetroffen und man kann nur hoffen, dass sie in diesem Fall falsch liegt. Denn wer uns voraussagt, dass das World Trade Center 2001 einstürzen wird und 2004 ein riesiger Tsunami Menschen und Tiere mit sich reißen wird, den muss man in seinen Prophezeiungen sicherlich ernst nehmen.

Brauchen wir einen Einreise-STOP für Chinesen?

So, wie es aussieht, sollte die Bundesregierung schnellstens darüber abstimmen. Hier geht es um mehr als um humanitäre Aspekte, hier geht es um den Schutz ganzer Nationen. Das Problem ist die Ansteckungsgefahr: Im direkten Umfeld von Patienten ist die Ansteckungsgefahr sehr groß. Aber woher soll man bei einreisenden Personen an Flughäfen oder Bahnhöfen erkennen, ob eine Person das Corona-Virus in sich trägt? Denn das Virus überträgt sich ähnlich wie eine Grippe über Tröpfcheninfektion, zum Beispiel beim Sprechen oder Husten. Deshalb trägt ein Großteil der chinesischen Bevölkerung bereits einen Mundschutz. Zwar titelt eine große deutsche Boulevardzeitung heute, dass Europas Flughäfen in Alarmbereitschaft sind. Mit sogenannten Notfallplänen haben die Flughäfen im Umfeld Ärzte und Kliniken mit Informationen versorgt und festgelegt, welche Maßnahmen im Falle einer Erkrankung erforderlich sind. Ein wenig Entwarnung gibt es aber dennoch, weil die Bedingungen, am Corona-Virus zu erkranken nur dann gegeben sind, wenn eine betreffende Person bereits Vorerkrankungen bei Lungen oder Atemwege hat. Ansonsten besteht in der Regel eine gute Chance, sich schnell zu erholen.

Die chinesischen Behörden arbeiten mit Hochdruck an Gegenmaßnahmen, um das Virus zu entkräften. Angeblich gibt es noch keine Reisebeschränkungen für Urlauber oder Geschäftseisende in chinesische Städte oder Kantone, jedoch lautet die beste Vorbeugung immer noch, weit entfernt von den Erregern zu sein. Wenn man allerdings sieht, dass die chinesischen Behörden die 11-Millionen-Stadt Wuhan komplett abgeriegelt haben, dann bedeutet das, niemand kann sie verlassen. Ohne Schutzmasken geht dort niemand mehr aus dem Haus und die Menschen werden daran gehindert, die Stadt zu verlassen. Warum, wenn alles nur halb so schlimm ist? Die deutsche Regierung jedenfalls bemüht sich derzeit, deutsche Staatsbürger, die in Wuhan leben, zu evakuieren. Auch sie dürfen die Stadt nicht verlassen, haben aber Angst und wollen zurück aus der Stadt, wo das Virus vor einigen Wochen ausgebrochen ist. Alarmierend ist auf jeden Fall, dass Verdachtszahlen und Erkrankungen deutlich Tag für Tag ansteigen. Dieses Problem sollte man nicht kleinreden, sondern sehr, sehr ernst nehmen.

Ein Kommentar auch kommentieren

  1. b.schadewald sagt:

    Sehr gut! Sie haben es wohl vorausgesehen, dass man hier die probleme von Coronavirus herunterspielt. Man hätte längst viel härter durchgreifen müssen, auch von Seiten der WHO. Und nun? Jetzt droht eine KATASTROPHE. Lasst keine chinesischen Reisenden mehr nach Deutschland!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.