Gold hält sich wacker

Unternehmen

Der Goldpreis hat sich nach den Kursverlusten zum Wochenauftakt wieder leicht erholt. Da Gold aber noch jede Krise überstanden hat, sollten sicherheitsbewusste Anleger die Gelegenheit nutzen, sich bei jeder Abwärtsbewegung wieder preiswert mit dem Edelmetall einzudecken. Bei Gold zählt der langfristige Besitz und nicht die kurzfristige Rendite. Dennoch können Investoren in Gold eine Wertzunahme von 8,07 Prozent verzeichnen, wenn sie genau ein halbes Jahr zurück blicken – obwohl das Metall zwischenzeitlich gefallen war. Im DAX hätten Investoren im 6-Monats-Rückblick 11,5 Prozent gewonnen. Im Jahresrückblick steht Gold mit plus 7,29 Prozent weit vor dem DAX mit seiner Einbuße von 5,66 Prozent. Gold bleibt eine Absicherung für kritische Zeiten an den Aktienmärkten. Goldsparpläne sind eine Möglichkeit, gelassen mit den Schwankungen umzugehen. Darüber hinaus kann bei jedem Abwärtstrend dem Goldhaus ein Kaufauftrag gegeben werden. Goldsparpläne bietet zum Beispiel das Handelshaus Golden Gates Edelmetalle an, vom Fachmagazin Focus Money mit Bestnoten ausgezeichnet.

Aktien haben derweil in einer Meinungsumfrage Gold von Platz 1 der Beliebtheitsskala verdrängt. Erstmals seit 2011 schenkten in einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa mehr Deutsche den Unternehmensanteilen höheres Vertrauen als dem Edelmetall. In einer repräsentativen Umfrage waren gut 1000 Bundesbürger gefragt worden, welche Geldanlagen sie mittel- bis langfristig (bei mindestens drei Jahren Laufzeit) für besonders aussichtsreich halten. Zur Auswahl standen den Befragten dabei Aktien, Anleihen, Gold, Festgeld und Fondsanteile. Dabei entschieden sich 28 Prozent für Aktien, knapp gefolgt von Gold mit 26 Prozent. Nur 16 Prozent gaben Fondsanteilen den Vorzug. In Fest- oder Termingeld sehen 3 Prozent die besten Perspektiven. Weitere 3 Prozent präferierten Anleihen. Eine Münchener Goldhandelskette hatte die Befragung in Auftrag gegeben.

Die Besitzverhältnisse sehen derweil anders aus: Weit vorne liegen mit 28 Prozent Immobilien als Geldanlage, gleichauf mit 28 Prozent die einen Bausparvertrag ihr eigen nennen. 27 Prozent haben eine Lebensversicherung, jeweils 24 Prozent Fondsanteile oder ein Tagesgeldkonto. 15 Prozent nennen Aktien im Depot, 13 Prozent Festgeld beziehungsweise Termingeld. 11 Prozent setzen auf das Eigentum von Goldmünzen oder Barren. 10 Prozent Gold als Sicherheit im Portfolio ist auch die gängige Marke der meisten Investmentempfehlungen. Gemeint ist damit allerdings das Portfolio eines jeden Investors und nicht 11 Prozent der Befragten.

Noch mehr Kundenservice: Die Golden Gates Edelmetalle gründet neue Vertriebsgesellschaft

Unternehmen

Die Golden Gates Edelmetalle GmbH ist eines der führenden Technologie- und Edelmetallhäuser in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Görlitz ist seit 2012 am Markt und hat sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Die Firmenpolitik ist nach eigenen Angaben konsequent an den Wünschen und an der Lebensrealität ihrer Kunden ausgerichtet. Dazu gehört der kundenfreundliche Service, strengste Sicherheitskriterien und maximale Flexibilität beim Kauf.

Über 12.000 zufriedene Kunden und zahlreiche Auszeichnungen, wie etwa als „Deutschlands Bester“ Gold- und Edelmetallhändler, oder mehrmals Bestnoten bei „Focus Money“ für ihre Gold-Sparpläne belegen den Erfolg des Unternehmens.

Traditionelle Werte wie Vertrauenswürdigkeit und Verbindlichkeit werden bei der Golden Gates mit fortschrittlichen Ideen und Konzepten verbunden. So gibt es z. B. seit diesem Jahr die Möglichkeit für die Kunden, ihre Bestände an Edelmetallen und Technologiemetallen via einer App vom Smartphone aus zu verwalten.

Ab Januar kommenden Jahres wird es unter dem Dach der Golden Gates Edelmetalle GmbH die nächste Neuerung geben. Neben den drei Produktgesellschaften Golden Gates Edelmetalle, Golden Gates Metalle Handel und Golden Gates Technologiemetalle kommt eine neue Firma hinzu, die Vertriebsgesellschaft Golden Gates AG.

Das Unternehmen bleibt auch weiterhin zu 100 % in Familienbesitz. Vorstand ist Herbert Behr, der Gründer des Unternehmens.  Constantin Behr, der 2014 ins Unternehmen einstieg konzentriert sich weiterhin auf die Produktgesellschaften. Die Vertriebsgesellschaft Golden Gates AG wurde gegründet um flexibler agieren zu können und konkreter auf die über 1500 Vertriebspartner einzugehen. Der bürokratische Aufwand für sie soll verringert werden. Die Ausbildungs- und Schulungsmöglichkeiten werden weiter ausgebaut. Beides kommt einem noch besseren Kundenservice zu gute.

Edelmetalle und Technologiemetalle sind als Geldanlage sehr gefragt und im Vergleich zu komplexen Finanzmarktprodukten auch einfacher und direkter. Aber um den Kunden eine kompetente Beratung zu bieten, ist auch hier solides Fachwissen gefragt. Die Vertriebsmitarbeiter eignen sich dieses Wissen in Seminaren und Webinaren der Golden Gates AG an. Die Themenpalette ist groß, so gehören Kenntnisse über die Rohstoffmärkte, die Eigenheiten der einzelnen Metalle und ihre Verwendung dazu, aber auch Investitionsstrategien wie der Cost Average Effekt. Denn wie heißt es so schön „Gute Beratung ist Gold wert und Gold ist eine gute Beratung wert.“

Zufriedene Kunden sind der Schlüssel des Erfolges der Golden Gates GmbH und die Kundenzufriedenheit steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit.