Emittent mit Erfahrung: Dr. Peters Group platziert risikogemischten Immobilienfonds

Unternehmen

Angesichts konjunktureller Unsicherheiten und der auch weiter galoppierenden Inflation, stellt sich für viele Anleger die Frage nach der richtigen Strategie für den Vermögenserhalt. Die gute Nachricht: Mit Sinn und Verstand können Anleger die Auswirkungen der Inflation abfedern. Der wichtigste Baustein ist die Wahl geeigneter Kapitalanlagen.

Dabei geht kein Weg an Sachwerten vorbei. Insbesondere Immobilieninvestments sind weiterhin gefragt. Wichtig ist zu verstehen, dass sich die einzelnen Segmente des Immobilienmarkts zum Teil unterschiedlich entwickeln und es auch innerhalb der Segmente Unterscheidungen gibt, wie ein Blick auf den Einzelhandel zeigt.

Während der stationäre Nonfood-Einzelhandel mit nicht unerheblichen Herausforderungen zu kämpfen hat, bedingt durch den wachsenden Onlinehandel sowie die Nachwehen der Pandemie, zeigt sich das Segment der Lebensmittel- und Nahversorgung bemerkenswert resilient. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Lebensmittel- und Nahversorgung eine entscheidende Rolle für die Grundversorgung der Bevölkerung spielt und durch diese Systemrelevanz selbst während der Corona-Lockdowns nicht von Schließungen betroffen war. Hinzu kommt, dass der Hauptteil des Einkaufs im Lebensmittelsegment trotz fortschreitender Digitalisierung nach wie vor stationär stattfindet. Der Onlinehandel mit Lebensmitteln besetzt nur eine kleine Nische – mit einem Marktanteil von rund 3,5 Prozent.

Nahversorgung als Investorenliebling

Angesichts all dieser Vorteile wundert es nicht, dass Immobilien der Lebensmittel- und Nahversorgung sehr gefragt sind bei Investoren. Sie ermöglichen attraktive Renditen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung von Anlegerportfolios.

Wer in das robuste Segment Nahversorgung investieren möchte, sollte sich den risikogemischten Publikums-AIF „Immobilienportfolio Deutschland I“ der Dr. Peters Group näher anschauen. Die Dr. Peters Group ist ein etablierter Emittent geschlossener Fonds, mit über 45-jähriger Erfahrung und einem ebenso langjährigen und guten Track Record bei Investment in Immobilien.

Jede Investition für das Immobilienportfolio wird genau geprüft und nach Standorten und Mietern diversifiziert. Die drei bereits angekauften Objekte für den Fonds befinden sich in wirtschaftlich attraktiven Lagen. Zudem konnten an allen Standorten bonitätsstarke Ankermieter mit langfristigen Mietverträgen gewonnen werden. Bei der ersten Immobilie handelt es sich um ein Nahversorgungszentrum in Bestwig im Sauerland mit einem REWE-Markt. In Wietzendorf, in der touristisch attraktiven Lüneburger Heide, ist der Supermarkt an den Markendiscounter Netto vermietet. Das dritte Objekt ist ein Nahversorgungszentrum in Thedinghausen südöstlich von Bremen, mit einer Lidl-Filiale und einem Getränkefachmarkt.

Erhöhte Ergebnisprognose nach Ankauf von drei Objekten

Die Anleger profitieren von aus heutiger Marktsicht günstigen Kaufpreisfaktoren und ebenso günstigen und langfristigen Finanzierungen. Dadurch konnte die Ergebnisprognose des Fonds bereits erhöht werden. Die Gesamtmittelrückflussprognose vor Steuern liegt nun bei 153 Prozent und damit gut acht Prozentpunkte über dem im Prospekt ausgewiesenen Prognosewert.

Bei den derzeit sehr hohen Inflationsraten ist hervorzuheben, dass alle Mietverträge indexiert sind. Eine höhere Inflation führt durch die vertraglich vereinbarte Mietpreisanpassung automatisch zu einer Steigerung der Einnahmen und wirkt sich positiv auf die Fondsperformance aus.

Prognosegemäß erhalten die Anleger Auszahlungen in Höhe von vier Prozent pro Jahr, bezogen auf das Eigenkapital, wobei die Ausschüttungen halbjährlich erfolgen. Die Tilgung der Darlehen beträgt durchgehend zwei Prozent. Die Gesamtrendite resultiert aus Vermietung und Verkauf der Nahversorgungsimmobilien.

Die Nachfrage nach diesem Fonds ist aktuell hoch, so dass mittlerweile bereits rund 2/3 des gesamten Fondsvolumens platziert worden sind- Aufgrund des großen Zuspruchs könnte der Fonds bereits Mitte Dezember ausplatziert sein.