Geheimbericht warnt: Ungebremste Migration geht weiter!

Es wird so viel verschleiert und möglichst unberichtet gelassen, um den Menschen, die letztendlich dieses Politversagen ausbaden müssen, nicht reinen Wein einschenken zu müssen. Es gibt neue geheime Berichte der einzelnen Staaten, die in die illegale Migration von Flüchtlingen verwickelt sind, welche aufzeigen, dass Europa mehr denn je für illegale Einwanderung missbraucht wird. Egal aus welchen Gründen, die Flüchtlinge und vor allem die Schleuser, gehen buchstäblich über Leichen, um in Europäischen Staaten Fuß zu fassen. Erst geht’s auf die griechischen, spanischen oder italienischen Inseln, dann über die Auffanglager weiter nach Deutschland und Europa. Wann schickt man endlich die illegalen Einwanderer zurück? Wann macht man ihnen im eigenen Land bereits klar, dass Europa keinen Platz mehr hat für neue Migranten?

Jetzt versucht Angela Merkel gerade bei einem Besuch von Erdogan in der Türkei den Schaden, der entstanden ist, wieder einzudämmen. Ein Flüchtlingsdesaster, welches vor allem die Kanzlerin zu verantworten hat. Denn die Türkei ist mittlerweile die Drehscheibe für Migranten, die illegal nach Europa kommen. In der Türkei werden sie zwar aufgehalten, aber nicht zurückgeschickt. Es sind mittlerweile 4,2 Millionen Syrer am Bosporus in Flüchtlingslagern, die darauf warten, dass man sie nach Deutschland und woanders hin ausreisen lässt. Erdogan hat natürlich auch ein riesiges Problem mit den Menschenmassen, die immer noch glauben, man könne einfach mal nach Europa durchbrechen, dann wären alle Probleme gelöst. Doch für uns und die anderen europäischen Länder beginnen die Probleme gerade erst richtig. Der türkische Ministerpräsident droht damit, 1 Mio. Migranten abzuschieben – verständlich, denn seine Kapazitäten sind längst erschöpft.

Überall auf den europäischen Inseln wie Lesbos in Griechenland oder Gran Canaria oder Lampedusa protestieren die Einwohner mittlerweile gegen den Menschenansturm, der täglich in Booten auf die Inseln zuströmt. Ein normales Alltagsleben ist für die Einwohner nicht mehr möglich. Ein sogenannter Flüchtlingsdeal von 2016 soll auch eine Rolle spielen, warum die Türkei schwere Vorwürfe gegen andere europäische Verantwortliche erhebt. Merkel will das Platzen des Paktes von einst verhindern Ein fast dilettantischer Versuch das Unmögliche möglich zu machen. 2015 hätte Merkel erst überlegen und dann reden sollen. Das hat sie verbockt, und nun hat ganz Europa Probleme. Die Türkei will und muss nun hart durchgreifen gegen die Ankömmlinge, denn überall in den türkischen Provinzen regt sich Widerstand. Zwar gibt es seit Dezember ein „Gesetz zur Verschärfung der Asyl- und Abschiebepraxis“, aber das hält die Leute nicht ab. Auch wenn sie Schutz und Hilfsleistungen verlieren.

Das größte Übel in dem ganzen Elend sind die Schleuser, die sich untereinander vernetzen und neue Schlupfwege ausarbeiten. Außerdem senken sie die Schleuserpreise so dass sich noch mehr Flüchtlinge die illegale Immigration leisten können. So wird den Leuten die Flucht nach Europa schmackhaft gemacht. Besonders Griechenland und Bulgarien dienen auf dem Landweg als Einwanderungsroute. Wenn man die Massen nicht sofort an den Grenzen zurückschickt, wird das Elend überhandnehmen. Da kann man nur noch mit harter Hand ein ganz großes Chaos verhindern. Ein Horst Seehofer ist ja schon stolz, wenn er mal ein paar Hundert Illegale an den deutschen Außengrenzen abfangen kann. Hier geht es aber um Millionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.