Ungerechte Natur: Frauen leben länger als Männer

on

Ja gibt’s denn sowas? Frauen leben im Durchschnitt 4 Jahre länger als Männer, weil die Natur es so will und eingerichtet hat. Boah, ist das ungerecht! Dennoch haben auch Männer die Chance, durch einen vernünftigen und gesunden Lebenswandel ein hohes Alter zu erreichen. Allerdings unterscheidet sich das Erbgut beider Geschlechter durch das X-Chromosom bei Frauen und dem Y-Chromosom bei Männern. Vom X-Chromosom haben Frauen sogar zwei, die dann dafür sorgen, dass das Doppel-Chromosom 17,6% länger hält als das Y-Chromosom. Diese Tatsache haben nun australische Forscher bei Tierversuchen an mehr als 200 Tierarten nachgewiesen. Daraus hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dann geschlossen, dass die durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen somit vier Jahre höher ist als bei Männern.

Die Statistik ist die eine Sache, das praktische Leben die andere. Wer Glück hat und gesund bleibt bis ins hohe Alter, der lebt lang, mitunter viel länger als eine Frau. Das hängt tatsächlich mit dem Erbgut, mit der Vererbung, zusammen und mit unserem Lebenswandel. Wer die Kerze des Lebens an beiden Enden gleichzeitig anzündet, also drauflos lebt auf Teufel komm raus, der muss sich nicht wundern, dass das Leben wesentlich früher zu Ende geht als bei anderen. Wenn man aber nüchtern nur die Lebenserwartung von Männern und Frauen vergleicht, dann sind die weiblichen Wesen im Vorteil – eben um 4 Jahre. Das weibliche X-Chromosom ist stabiler und resistenter gegen Zellalterung als das Y-Chromosom, dem männliche Chromosom fehlt also ein Teil der genetischen Information, die bei Frauen vorhanden ist. Bedeutet somit, der männliche Körper ist schlechter in der Lage, der Alterung entgegenzuwirken. Doch wenn beide Geschlechter beispielsweise einen eher enthaltsamen, gesunden Lebenswandel pflegen, gibt es eigentlich keinen Unterschied in der Lebenserwartung, behaupten sogenannte Altersmediziner, die sich mit der Entwicklung menschlichen Lebens im höheren Alter beschäftigen.

Natürlich gibt es überall viele gute Tipps und Empfehlungen, was man alles tun und berücksichtigen kann, um gesund sehr alt zu werden und im höheren Alter Spaß und Lebensfreude zu erfahren. Einige davon werden im Folgenden hier aufgelistet: Wer gegen die Zellalterung gezielt vorgehen will, sollte laut Expertenrat mehrmals pro Woche eine Handvoll Kreuzblütler essen. Das sind zum Beispiel Rosenkohl, Brokkoli und Kohlrabi, die reich an fehlenden Antioxidantien sind. Wer dazu auch noch auf das Rauchen verzichtet, der beugt der Zell- und Hautalterung nachdrücklich vor. Bewegung, Bewegung, Bewegung: Das ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass ausgewogene sportliche Betätigung mehrmals pro Woche die Leistungsfähigkeit deutlich steigert und dem Wohlbefinden hilft. Allerdings muss man regelmäßig den inneren Schweinehund überwinden und sich in die Sportklamotten zwängen. Doch der Unterschied zu Sportmuffeln ist gravierend. Auch die gesunden Zähne sind ein entscheidender Faktor dafür, dass andere Organe nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Das wird oft unterschätzt und kranke Zähne sind ursächlich für manche Krankheit oder körperliche Probleme, die man fälschlicherweise nicht auf die Zähne zurückführt. Was noch entscheidend ist: Damit Männer deutlich gesünder älter werden als andere, ist eine glückliche Beziehung wichtig, die bei Partnerschaften gegenüber Singles einen hohen Anteil an der psychischen und physischen Gesundheit hat.

Und so gibt es sicherlich noch hunderte gut gemeinter Ratschläge, die alle eine bestimmte Wirkung haben. Beim einen mehr als beim anderen. Und mit Blick auf das Wohl von Patientinnen und Patienten fordert der deutsche Ärzte/innen­Bund, deutlich mehr Geld für weitere Forschungen zur geschlechtsspezifischen Medizin zu investieren. Deren Anregung lautet: „Wir müssen das Wissen um die Unterschiede bei der Prävention, der Diagnostik und der Therapie vertiefen.“ Dann könne man die Lebenserwartung des männlichen Geschlechts weiter steigern. Das dürfte dann am Ende die Männer sicherlich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.