Die Coronakrise in den Pflegeheimen

on

Die Coronakrise macht Pflegeeinrichtungen aller Art zu schaffen. Es mangelt an Personal, an Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel. Dabei gelten ältere Menschen als besonders gefährdet. Immer mehr Einrichtungen berichten trotz Kontaktverbote von Infektionen und Todesfällen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnte vor einer Verschlechterung der Zustände in deutschen Alten- und Pflegeheimen. Es fehle an notwendigem Material, wie Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel. Auch bei ambulanten Pflegediensten sei die Versorgung mit Schutzmaterial unzureichend. Sollte sich die Situation nicht verbessern, müsse damit gerechnet werden, dass die Krankenhäuser viele Patienten aus Pflegeheimen aufnehmen müssten, warnte die DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.

Die Situation in NRW

Das Coronavirus ist insbesondere für ältere und vorerkrankte Personen gefährlich. Nach bisherigem Kenntnisstand sterben in etwa 15 Prozent aller Menschen, die älter als 80 sind und an Covid-19 erkranken. In Nordrhein-Westfalen starben bereits 79 Bewohner von Pflege- und Seniorenheimen an dem Virus. In mindestens 53 Einrichtungen gibt es Infizierte. Die Zahl der Corona-Infizierten in Pflegeheimen in NRW liegt bei mindestens 316.

Auch Pflegeheime in Bayern und Niedersachsen betroffen

In einem Würzburger Seniorenheim starben letzte Woche 16 Bewohner an einer Infektion mit dem Coronavirus. In einem weiteren Heim im Kreis Fürth wurde das Virus bei der Hälfte aller Bewohner festgestellt. Bisher starben 3 von ihnen. In Niedersachsen ermittelt in einem Fall sogar die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung. Dort waren kürzlich in einem Seniorenheim in Wolfsburg 22 Bewohner an Covid-19 gestorben. Doch nicht nur in Bayern, NRW und Niedersachsen grassiert das Coronavirus in den Pflegeheimen. Immer mehr Bundesländer melden Infektionen in Einrichtungen. Die Problematik dürfte inzwischen bundesweit auftreten und könnte dramatische Ausmaße annehmen.

Schlechte Ausstattung und Personalmangel

Der Deutsche Berufsverband für Altenpflege (DBVA) fordert dringend eine bessere Ausstattung der Senioren- und Pflegeheime: „Die Heime brauchen jetzt ganz dringen Desinfektionsmittel, speziell zur Händedesinfektion, sowie ausreichende Schutzmasken und ausreichend Personal, damit ein sicherer und normaler Betrieb möglich ist.“ Der Engpass beim Schutzmaterialien ist nicht nur in der Altenpflege spürbar. Auch Sanitäter klagen über große Mängel. Insgesamt mangelt es in Deutschland vor allem an Schutzkleidung und Atemmasken. Doch die Konkurrenz auf dem Weltmarkt ist groß, da die Ausbreitung des Coronavirus noch kein Ende gefunden hat und die Zahl der Infizierten global ansteigt. Einige Politiker sprechen sich für mehr Produktionsstandorte innerhalb Deutschlands aus, um dem Materialmangel ein Ende zu setzen. Eine Lösung für den Personalmangel hat noch keiner gefunden. Fachkräftemangel herrschte schließlich schon vor der Krise und wird in dieser Ausnahmesituation so deutlich wie niemals zuvor.

Ein Kommentar auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.