Tom Cruise will Hollywood-Film auf ISS Raumstation drehen

on

Jetzt wird es immer verrückter: Der amerikanische Action-Held und Filmschauspieler Tom Cruise (58), will als erster Regisseur und Schauspieler einen Film in luftiger Höhe, nämlich auf der internationalen Raumstation ISS drehen. Das gab es noch nie und zeigt, welche Möglichkeiten die Entwicklungen bei Raumfahrt und Wissenschaft den Menschen mittlerweile bieten.

Die internationale Raumstation kreist in etwa 400 Kilometern über der Erde und bietet bei ihrem Flug durchs Weltall Wissenschaftlern und Forschern die Möglichkeit, permanent neue Dinge auszuprobieren, die dann eines Tages ein Leben im Orbit ermöglichen sollen, denn das Leben auf der Erde, so wie wir es kennen, hat aufgrund der Entwicklungen und Umwelteinflüsse auf Dauer keinen sicheren Bestand mehr. Dass nun die NASA den ersten Flug eines Filmteams in den Weltraum gemeldet hat, ist eine Sensation, und soll durch die Firma SpaceX von Milliardär Elon Musk (TESLA) ausgeführt werden. Bereits im Oktober 2021 soll es losgehen in Richtung Weltall. Ob die ISS-Astronauten dann Tom Cruise am Set helfen werden, ist noch ungeklärt. Mittlerweile haben auch die Russen angekündigt, dass sie auf der ISS gerne drehen wollen. Es ist wie damals: Ein Rennen um die Vorherrschaft im All wie in den 60er Jahren zwischen den USA und der UDSSR.

Mit einem Dreh auf der ISS würde T. Cruise ganz sicher Filmgeschichte schreiben und er wäre der Erste, der sich solch ein Projekt in schwindelnder Höhe zutraut. Auch wenn er dafür bekannt ist, seine Stunts, die wagemutig und gefährlich sind, selbst zu spielen, so ist ein Trip ins Weltall sicherlich eine neue Dimension der Herausforderungen. Die Planungen und Vorbereitungen sind um ein Vielfaches höher als bei normalen Drehs, aber Tom Cruise wollte immer schon etwas Besonderes inszenieren. Eine Fortsetzung seiner Action-Reihe „Mission impossible“ wird es nicht sein, so viel steht bereits fest. Dennoch darf der Kinofan gespannt sein, was sich Cruise Neues ausgedacht hat. Im Mai dieses Jahres war das Projekt bekannt geworden, ebenfalls durch einen Bericht von Deadline Hollywood, einem Online-Portal, das News rund um Film und Fernsehen vermittelt. Nur kurze Zeit später hatte Jim Bridenstine, Direktor der National Aeronautics And Space Administration (Nasa), den Plan vor Journalisten aus aller Welt bestätigt. Wie es heißt, will die US-Raumfahrtbehörde damit Werbung für ihre Raumfahrtpläne machen und junge Menschen dazu motivieren, daran mitzuarbeiten. Ein cleverer Schachzug, der sicherlich den ein oder anderen ansprechen wird. Denn auch das Filmprojekt mit Tom Cruise soll mindestens ein Budget von 200 Millionen Dollar beinhalten, und da bedarf es einer großen Faszination bei den jüngeren Menschen, damit diese sich für das Thema Weltraumforschung begeistern. Der Visionär und TESLA-Gründer Elon Musk, Chef des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX, soll zugesagt haben, das aufwendige und teure Filmprojekt zu unterstützen. Er hat das nötige „Kleingeld“ und auch genug Fantasie, um die Realisierung voranzutreiben. Im Mai veröffentlichte er einen zustimmenden Tweet zu Bridenstines Ankündigung, was bereits viel bedeuten kann. Denn wenn Musk die Presse informiert, kommt meistens auch eine Erfolgs- bzw. Vollzugsmeldung. Eine Bestätigung dafür sowie für die Beteiligung der Universal-Filmstudios gibt es bisher allerdings nicht, dennoch wissen die Experten, dass reale Pläne und Kalkulationen in der Regel der Beginn eines solchen Sensations-Projektes sind. Die Filmfans in aller Welt werden sehnsüchtig auf die Meldung warten, dass ein Drehbuch vorliegt und die Filmstory demnächst tatsächlich verfilmt werden wird. Man darf gespannt sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.