Mit der Kredit- und Finanzmanagementplattform „Meine Finanzen im Griff“ den massiven Preissteigerungen entgegenwirken

on

Wer soll das bezahlen? Die rasant steigenden Preise für Lebensmittel, Strom, Gas und Dienstleistungen beunruhigen die Verbraucher in Deutschland. Sie merken, dass ihr Geld im Vergleich zu den Monaten zuvor einfach nicht mehr ausreicht. Wer bisher gerade so mit seinem Einkommen auskam, ist statistisch gesehen jetzt schon zweieinhalb Tage vor Monatsende pleite. Auch Menschen mit einem mittleren Einkommen, die bisher finanziell gut klarkamen, machen sich Sorgen über die dramatisch steigenden Rechnungen im Supermarkt oder wie sie die Erhöhungen der Energiekosten bezahlen sollen. Die Gaspreise stiegen teilweise um das Vierfache.

Laut einer Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) sparen 63 Prozent der Verbraucher in Deutschland bei ihren Einkäufen. 61 Prozent kaufen günstigere Lebensmittel ein und 56 Prozent konsumieren insgesamt weniger. 20 Prozent der Befragten rechnen damit, sich zukünftig einschränken zu müssen.

Sparen sollte man nicht planlos. Wesentlich effektiver und damit auch weniger einschränkend ist es, seine Einnahmen- und Ausgabensituation genau zu kennen und zu strukturieren. Eine sinnvolle Unterstützung leistet dabei die Kredit- und Finanzmanagementplattform „Meine Finanzen im Griff“. Das Onlineportal ist kinderleicht zu bedienen und macht eine Budgetplanung einfach. So fällt es auch leichter, sich eine gewisse Rücklage aufzubauen, um unerwartete größere Ausgaben zu stemmen. Denn nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verfügen fast 32 Prozent der Bevölkerung nicht über genügend eigene Finanzmittel, um 1.150 Euro oder mehr aus dem vorhandenen Budget aufzubringen.

Um nicht in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, ist es zunächst wichtig zu wissen, wie viel Geld reinkommt und wie viel Geld für was rausgeht. Dazu gibt es auf der Serviceplattform „Meine Finanzen im Griff“ einen praktischen Haushaltsrechner, mit dem alle Einnahmen und Ausgaben dokumentiert werden können. Die einzelnen Beträge lassen sich verschiedenen Kategorien zuordnen und tabellarisch und grafisch darstellen. Sämtliche Fixkosten wie Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Telefon, Abos usw. werden aufgelistet und den monatlichen Einnahmen gegenübergestellt. So sieht man, wieviel Geld übrig bleibt für die variablen Ausgaben. Bei den Aufwendungen für den täglichen Bedarf lassen sich sehr häufig unnötige Ausgaben identifizieren. Dabei addieren sich gerade kleinere Summen schnell zu größeren Beträgen, die man zukünftig vermeiden kann. Das gleiche gilt auch für Spontankäufe. Durch die Tabellen und Diagramme erhält man einen schnellen und umfassenden Überblick der persönlichen Finanzlage. Mit einem Klick kann man so regelmäßige sein Budget und seine Lebenshaltungskosten kontrollieren. „Meine Finanzen im Griff“ bietet auch noch viele weitere nützliche Funktionen an: Etwa einen Finanzierungsrechner, die Möglichkeit einen Bonitätscheck durchzuführen oder eine Darlehnsanfrage zu stellen. Sehr hilfreich ist auch ein Tarifrechner, mit dem man u.a. seine Verträge mit Versicherungen oder Stromanbietern prüfen kann. Durch einen Anbieterwechsel können unter Umständen erhebliche Kosten eingespart werden.

Die Preissteigerungen treffen uns alle und die Inflation wird uns noch über eine längere Phase begleiten. „Meine Finanzen im Griff“ vereinfacht das Managen der persönlichen Finanzen, um besser mit dem zur Verfügung stehenden Geld zu wirtschaften.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert