Impfpflicht in Frankreich

on

Wovor viele Deutsche Angst haben, ist in Frankreich längst beschlossene Sache. In Frankreich wurde eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal beschlossenen. Wer sich bis Ende des Sommers nicht impfen lässt, muss mit einem Berufsausübungsverbot rechnen. In ganz Frankreich gab es wegen der umstrittenen Corona-Pläne Massenproteste.

Paris, Toulouse, Lyon, Straßburg – in zahlreichen Städten Frankreichs haben erneut Tausende Menschen gegen die neuen Corona-Pläne der französischen Regierung für den Herbst 2021 demonstriert. Laut der französischen Regierung befinde sich das Land bereits in der vierten Welle der Pandemie. Die Anzahl an Corona-Infizierten steige aufgrund der ansteckenderen Delta-Variante stark an. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte bereits im Juli auf das Aufflammen des Infektionsgeschehens hingewiesen und verschärfte Maßnahmen zum Ende des Sommers angekündigt. „Wir müssen in Richtung einer Impfung aller gehen, weil das vorerst der einzige Weg zurück zu einem normalen Leben ist“, so Macron. Regierungschef Jean Castex bringt diese nun auf den Weg.

Die neuen Corona-Pläne sehen unter anderem eine Ausweitung der Nachweispflicht über einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder Genesung vor. Konkret wurde beschlossen, dass ab August 2021 für die Nutzung von Fernzügen, Bars, Restaurants und Einkaufszentren eins der „3G“ – geimpft, genesen oder getestet – notwendig sei. Zudem wird eine Impfpflicht für alle Gesundheits- und Pflegekräfte sowie Feuerwehr und Rettungskräfte eingeführt. Sie müssen sich bis spätestens 15. September impfen lassen, andernfalls droht ihnen ein Berufsverbot.

In den letzten Wochen sind aufgrund der verschärften Corona-Pläne die Franzosen zahlreich auf die Straßen gegangen, um zu protestieren. Nach Angaben der französischen Behörden wurden landesweit mehr als Hunderttausend Demonstrantinnen und Demonstranten erwartet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kritisieren die Maßnahmen der Regierung scharf. Vor allem die Impfpflicht ist für viele ein Schock, den Ungeimpften drohe nun die Aussetzung der Bezahlung. Sie warnten vor einer „Gesundheitsdiktatur“ und riefen nach „Freiheit, Freiheit“ und dem Sturz von Präsident Emmanuel Macron, den sie als „Tyrannen“ betitelten.

Doch trotz der Massenproteste wurde das umstrittene Gesetz für eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal und Rettungskräfte vom französischen Parlament verabschiedet. Der Hauptgrund ist die das Infektionsgeschehen dominierende Delta-Variante. Wer nun am öffentlichen Leben in irgendeiner Weise teilnehmen möchte, muss sich mit einem Gesundheitspass und einem der „3G“ ausweisen. Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran sprach sich deutlich für die Einführung des Gesundheitspasses aus. Es sei auch nicht für immer: „Wir werden dem ein Ende setzen, sobald wir können“, erklärte Véran und fügte hinzu: „Wenn 90 bis 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, werden wir 300 Fälle pro Tag haben statt 20.000. Wir werden dann mit Covid leben, bis es von selbst verschwindet.“

Die Verkündung Macrons, die Maßnahmen zum Herbst hin wieder zu verschärfen, sorgte für einen Anstieg der Impfungen. So haben inzwischen rund 60 Prozent der französischen Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten und knapp 50 Prozent sogar schon die zweite Impfung. Um die Impfbereitschaft zu steigern, sollen ab Herbst die PCR-Tests kostenpflichtig werden. Die französische Regierung kündigte zudem an, ab dem neuen Schuljahr eine Impfkampagne für Schülerinnen und Schüler zu starten.

Die Unruhe im französischen Volk und Unzufriedenheit mit den neuen Corona-Plänen bilden keinesfalls die Mehrheit. In einer Umfrage des Instituts Elabe für den Sender BFMTV von Mitte Juli 2021 gaben 76 Prozent der Befragten an, eine Impfpflicht des Gesundheitspersonals und der Rettungskräfte gutzuheißen. Auch die Nutzung des Gesundheitspasses für sämtliche öffentliche Bereiche wurde von den Befragten positiv beurteilt.

Neben Frankreich hat auch Italien bereits die Impfpflicht für Gesundheitspersonal eingeführt – in Europa eine sehr seltene Maßnahme. Griechenland kündigte nun ebenfalls an, dass für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Gesundheitsberufen ab dem 1. September 2021 eine Impfpflicht gilt. Für den öffentlichen Bereich gilt dort zudem: Nur wer gegen Corona geimpft ist, darf sich in den Innenräumen von Gastronomie und Kultur aufhalten. Griechenland werde nicht wegen einiger weniger wieder runterfahren, kündigte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis an und fügte hinzu: „Nicht Griechenland ist in Gefahr, sondern nicht geimpfte Griechen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.