Ein erfolgreiches Geschäftsjahr für ShareWood und seine Baumeigentümerinnen und -eigentümer: Der Jahresrückblick 2017 fällt äußerst positiv aus.

Das Jubiläumsjahr 2017 geht für ShareWood Switzerland AG sehr erfolgreich zu Ende. Am 25. April 2007 gründete Peter Möckli in Zürich die ShareWood Group. Die Unternehmensgruppe besteht aus der ShareWood Switzerland AG und ihren vier Tochtergesellschaften. Sie sind spezialisiert auf die Aufforstung und nachhaltige Bewirtschaftung von Edelholzplantagen in Brasilien. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, durch die Plantagenwirtschaft die Naturwälder Brasiliens zu schützen. Zum Geschäftskonzept gehört auch die eigene Verwertung und Vermarktung des Holzes, so dass die gesamte Wertschöpfungskette abgedeckt werden kann. Unter dem Qualitätslabel BlueTeak werden die Produkte in Zusammenarbeit mit der Firma WohnGeist in Europa vertrieben.

Sharewood Switzerland AG zählt zu den führenden Anbietern von Baum-Investments weltweit

ShareWood Switzerland AG verfügt nach 10 Jahren über 6000 Hektar Waldbestand, 21 Plantagen und über 3 Millionen Teak-, Eukalyptus- und Balsabäume. Aus ursprünglich acht sind mittlerweile 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geworden. Vor Ort verlässliche und engagierte Leute zu haben ist für den Erfolg sehr wichtig. Mit Christian Marzari konnte Ende letzten Jahres ein Geschäftsführer für die brasilianischen Unternehmen gewonnen werden, der über wertvolle Kontakte verfügt. Dank seines großen Engagements wurden Arbeitsprozesse verbessert und der Umsatz merklich erhöht. Besonders der Verkauf von Kanthölzern nach Indien konnte ausgeweitet werden, was die Liquidität des Unternehmens nachhaltig  fördert.

Es wurde auch ein neuer Repräsentant für die Bundesstaaten Pernambuco, Paraíba und Ceará verpflichtet. Durch die Ausweitung des Vertriebs  können nun auch ShareWood Produkte im Nordosten Brasiliens angeboten werden.

Im Oktober dieses Jahres schloss die ShareWood Group mit der Atlantic Impex, eines der großen Außenhandels- und Logistikunternehmen Brasiliens, ein Joint Venture ab.  Die Zusammenarbeit beinhaltet die Abnahme von Teak-Kanthölzern aus der Region Alta Floresta. Um die Produktion der Teak-Squares sicherzustellen, baute die ShareWood Group ein weiteres Sägewerk zur Verarbeitung und Veredelung des Holzes. Der Absatz von Teakholz kann dadurch in den nächsten Jahren erheblich gesteigert werden. Die sich ergebenden Synergieeffekte kommen beiden Unternehmen und natürlich den Baumeigentümerinnen und -eigentümer zu Gute.

Dieses Jahr konnten nun schon zum 22. Mal Holzerlöse aus Durchforstungs- und Endernten an die Baumeigentümer ausgezahlt werden. Die durchschnittliche Rendite lag auch diesmal bei über 6% IRR p.A. Das Unternehmen prosperiert und die Erfolgsgeschichte von ShareWood geht weiter. Auf die Frage nach den Zukunftsplänen antwortet CEO Peter Möckli: “Wir wollen weiter wachsen und zum weltweit größten Konzern für Wiederaufforstung werden. Unser Ziel ist es, in den nächsten 10 Jahren mindestens 20.000 Hektar Teak und andere Hölzer anzupflanzen und zu bewirtschaften. Und wir wollen das produzierte Holz international als Rundholz oder Kantholz vermarkten oder zu Produkten wie Terrassendielen oder Leimplatten veredeln“. Die Geschäftsentwicklung zeigt, dass ein Bauminvestment in die nachhaltig bewirtschafteten ShareWood Plantagen ökologisch sinnvoll und auch für ertragsorientierte Baumeigentümerinnen und -eigentümer äußerst attraktiv ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.